»KUNST GEGEN BETT«

Drei Nächte auf Schloss Kaarz für ein literarisches Tagebuch

Von 1818 bis 1872 gehörte das Gut Kaarz der mecklenburgischen Adelsfamilie von Bülow, den Ahnen von Loriot. Eines der Gästezimmer im Schlosshotel ist nach ihnen benannt.

„Von der Architektur und Inneneinrichtung des Schlosses, über das Frühstücksei bis hin zur surrealen Begegnung mit Marcel Reich-Ranicki im Restaurant: Christoph Krelle beobachtete, nahm wahr, ließ Gedanken und Assoziationen freien Lauf und schrieb alles in sein kleines Notizbuch.“

Marieke Sobiech, Chefredakteurin, Liebesbrief aus der Liebschaft Mecklenburg

Ein Filmteam um Regisseurin Anne Gänsicke hat für das Kulturmagazin »Nordtour« im NDR Fernsehen eine Reportage über Schloss Kaarz gedreht. Christoph Krelle liest darin aus seinem Tagebuch, das er dort in nur vier Tagen verfasste.